Praktisches Arbeiten in der Unterstufe

Ackerbauepoche in der 3. Klasse

In der dritten Klasse lernen die Kinder besonders die praktische Arbeit kennen. Sie besuchen viele verschiedene Werkstätten und gewinnen erste Einblicke in die unterschiedlichsten Handwerke. Sie errichten in Eigenarbeit unter Anleitung ein Haus, das auf dem Schulgelände gebraucht wird: z.B ein Holzlagerhaus, ein Bienenhaus, ein Geräteschuppen, ...! Ein ebenfalls besonders lehrreiches Projekt ist die Ackerbauepoche, die sich vom Pflügen, Aussäen von Weizen oder Roggen, über alle Wachstumsphasen hinweg bis zum Ernten und Brotbacken hin erstreckt.

Lebendiges Lernen in der Ackerbauepoche

Zum Pflügen werden die 3.-Klässler in Gruppen zu je 12 bis 15 „Schimmeln“, „Rappen“ und „Füchsen“ eingeteilt. Zuerst werden die „Schimmel“ vor den Pflug gespannt. Die Kinder ziehen an einem langen Seil den Pflug, den der Gartenbaulehrer in die Scholle drückt. Sie erleben, wie viel Kraft in einer „Pferdestärke“ steckt. Danach spannen sich die „Rappen“ vor den Pflug und schließlich pflügen die „Füchse“ ein paar Reihen … Am Ende eines solchen Vormittages sind die Kinder erschöpft.Bei der Aussaat betrachten die 3.-Klässler den kleinen Sack mit den Saatkörnern und können sich nicht vorstellen, wie aus so wenigen Körnern jemals genug Getreide werden kann, um daraus Brot für eine ganze Klasse zu backen.Im Frühherbst ernten die 3.-Klässler ihr Getreide mit der Sense, binden Garben und schichten sie auf. Sie dreschen den Weizen oder Roggen und trennen die Spreu vom Korn. Jetzt kommt ihnen der Sack voll Getreide eher zu groß vor, denn es ist ein mühsames Unterfangen, die Körner in der Handmühle zu Mehl zu mahlen. An vielen Mühlen nebeneinander drehen die Kinder abwechselnd mit aller Kraft.Dann kann der Brotteig angesetzt werden, der Gartenbaulehrer heizt den Holzofen an, die Kinder formen ihre Brotlaibe und verzieren sie. Dann wird das Brot eingeschoben. Es gibt wohl kein Brot, das so gut schmeckt, wie das Brot, an dem die 3.-Klässler vom Pflügen übers Eggen, vom Säen übers Ernten, vom Dreschen und Mahlen übers Kneten bis zum Backen mitgearbeitet haben.

Fächerübergreifender Unterricht

Die Ackerbauepoche wird fächerübergreifend begleitet: So werden parallel im Rechenunterricht die Maße eingeführt. Kilogramm, Pfund und Gramm - die Kinder wiegen in Zusammenhang mit dem Ackerbau. Meter, Zentimeter und Millimeter - die Kinder messen und rechnen im Zusammenhang mit dem Haus, das sie auf dem Schulgelände bauen. Im Englisch- und Russischunterricht lernen sie parallel dazu Verse, Spiele und Lieder, in denen es um Handwerk, Haus und Feld geht. So und ähnlich verflechten sich einzelne Epochen fächerübergreifend über alle Schuljahre hinweg.