Öffnungszeiten Schulbüro

Die Verwaltung ist an Unterrichtstagen für die Öffentlichkeit montags bis freitags jeweils von 7:30 bis 13.30 Uhr zu erreichen.

Aufgrund der Corona-Verordnung sind alle gehalten, sich nicht auf dem Schulgelände aufzuhalten und auch das Schulbüro nur in zwingenden Fällen nach Terminvereinbarung aufzusuchen.

Sie können gerne Ihre Anliegen telefonisch oder per E-Mail an j.mueller@waldorfschule-neuwied.de an uns richten oder in den Postfächerschrank links vor dem Eingang zum Büro einwerfen.

Update 22. Oktober

Liebe Eltern,

zu Beginn der Herbstferien haben wir Sie ausführlich über die aktuelle Corona-Lage und unsere Besprechungen informiert.

Der Schulbetrieb startet am Montag, den 26.10.2020 unter den gleichen Bedingungen wie in der Woche vor den Herbstferien. Die Atteste für die Befreiung von der Maskenpflicht gelten weiterhin.

Wir hoffen, Sie können die letzten  sonnigen Herbsttage genießen und verbleiben mit freundlichen Grüßen

für die SFK (Schulführungskonferenz)
Claudia Euler, Martina Hilger

Update 12. Oktober

Liebe Eltern,

wie Sie alle wissen, befindet sich der Kreis Neuwied im Rahmen der Corona-Warnstufen im Bereich “orange”. Dies ist verbunden mit einer Verordnung des Landrates, die uns als Schulgemeinschaft mit der Maskenpflicht für den gesamten Schultag für die Klassen 5 bis 13 betrifft.

Wir haben in einer Gesamtkonferenz die aktuelle Lage unter vielen Aspekten angeschaut. Im Austausch über die Situation der Schüler*innen haben wir als unsere oberste Priorität festgelegt, den Präsenzunterricht aufrecht zu halten. Dies zeigt die Erfahrung aus dem Lock-Down. Der Lehrer-Schüler-Kontakt ist tragend und nicht mit dem Online-Unterricht für eine Waldorfschule vergleichbar. Daher geht unser Streben – auch unter der Belastung des Maskentragens – hin zum Präsenzunterricht. Selbstverständlich setzen wir uns mit den verschiedenen Standpunkten zum Tragen der Masken auseinander, selbstverständlich auch damit, dass das Tragen des Mund – Nasen – Schutzes den Lehrer*innen und Schüler*innen viel abverlangt. Die Bedenken, die auch wir beim beständigen Tragen der Masken haben, wurden gesammelt. Wir sind außerdem in ständigem Austausch mit dem Bund der Freien Waldorfschulen, der ADD, der Kreisverwaltung und dem Gesundheitsamt. Tatsache ist, dass wir als einzige Waldorfschule im Kreis Neuwied jetzt die Ersten in dieser besonderen Situation sind und noch auf keine Erfahrungen zurückgreifen können.

Liebe Eltern, seien Sie versichert, dass wir jede Möglichkeit nutzen, Ihren Kindern und uns das Tragen der Masken durch flexible, pädagogische Maßnahmen so erträglich wie möglich zu machen. Ebenfalls ist es für die Schulgemeinschaft wichtig, dass Sie uns den Rücken stärken, denn wir können als öffentliche Schule die Auflagen, die uns vom Gesundheitsamt auferlegt werden, nicht einfach ignorieren. So können wir weder vorausplanen, noch haben wir Einfluss darauf, wenn die Maßnahmen von Tag zu Tag geändert werden. Wir bemühen uns, im Spagat um Rechtssicherheit und guter Waldorfpädagogik immer die gerade bestmögliche Lösung umzusetzen.

Wir bitten Sie, uns zu unterstützen, indem Sie uns Ihr Vertrauen schenken, in dem Wissen, dass wir bestrebt sind, die bestmöglichen Umstände zu erreichen und persönliche Ängste und Vorbehalte ernst nehmen.

Die Herbstferien stehen vor der Tür und wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine erholsame Zeit und hoffen auf einen guten Start nach den Ferien.

Mit freundlichen Grüßen

Für das Kollegium
Claudia Euler
Alexandra Evelyn Rode

Update 21. August

Liebe Eltern und Freunde unserer Schule,

bitte beachten Sie, dass aufgrund des derzeit gültigen Hygieneplans für Schulen keine außerschulischen Veranstaltungen wie z.B. Gesprächskreise, Schulungen und Lesungen während der regulären Schulzeit (von 8 bis 16 Uhr) stattfinden dürfen.

Davon sind auch die Arbeits – bzw. Gesprächskreise mit Herrn Kasper und Frau Brede betroffen.

Alle Veranstaltungen müssen in der Verwaltung angemeldet werden und es gilt die Regelung für die Raumnutzung an unserer Schule.

Bis auf weiteres gilt, dass die Eltern der ersten Klasse ihre Kinder zum Klassenraum begleiten dürfen und auch dort abholen.

Alle anderen Personen bitten wir weiterhin, das Schulgelände während der Schulzeit nicht zu betreten und dringliche Angelegenheiten telefonisch oder per Mail an die Verwaltung zu richten.

Angelegenheiten, die ein persönliches Erscheinen erforderlich machen, können nach terminlicher Vereinbarung mit der entsprechenden Person besprochen werden.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und wünschen einen guten Start ins neue Schuljahr!

Axel Reimers
Für die Schulführung

Update 14. August

Liebe Eltern,

eine hoffentlich für alle erholsame Ferienzeit liegt hinter uns. Nun blicken wir dem neuen Schuljahr entgegen.
Aktuell sieht es so aus, dass wir den Unterricht mit allen Klassen in voller Besetzung starten können (siehe 4. Corona-Hygieneverordnung). Der Mindestabstand ist im Schulbetrieb, dort wo es sich nicht vermeiden lässt, aufgehoben. Darüber freuen wir uns sehr. Trotz dieser erfreulichen Nachricht gibt es auch weiterhin einiges zu beachten und es wird noch nicht alles im Idealzustand stattfinden können. Durch die Wochen vor den Ferien haben wir aber Erfahrungen sammeln könne, was trotz mancher Vorschrift  gut funktioniert.

In den Gebäuden ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verbindlich, Ausnahme ist während des Unterrichtes in den Klassenräumen. Uns ist die kontroverse Diskussion diese Themas bekannt, doch sind wir auch als Schule in freier Trägerschaft an die geltenden Rechtsverordnungen gebunden. Falls ihr Kind keine Maske im eigentlichen Sinne tragen soll, sorgen Sie bitte für ein Tuch o.ä., das seinen Zweck erfüllt.

Wird eine  Befreiung vom Präsenzunterricht für medizinisch erforderlich gehalten, ist diese nun durch ein ärztliches Attest der Schule nachzuweisen.
Die Stundenpläne werden durch die KlassenlehrerInnen und -betreuerInnen übergeben.

So freuen wir uns darauf, am Montag, 17.08.2020 alle Schülerinnen und Schüler zur regulären Zeit (7.55 Uhr) zum Unterricht zu begrüßen. In diesem Jahr findet keine gemeinsame Begrüßungsfeier im Saal statt. Der Unterricht endet um 13.00 Uhr. GTS findet ab Montag ebenfalls statt.

Für die Schulführung
Axel Reimers

Update 26. Juni

Nach den letzten Wochen des wiederaufgenommenen Präsenzunterrichts gehen wir auf die Ferien zu. Am Freitag, dem 3. Juli 2020, endet die Schule für alle um 11:25 Uhr mit der frühen Busabfahrt.

Update 29. Mai – Absage unseres Sommerbasars

Leider muss der diesjährige Sommerbasar aufgrund der derzeit gültigen 10. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz abgesagt werden.

Update 19. Mai

Liebe Eltern,

wie angekündigt wollen wir Sie über das weitere Vorgehen an unserer Schule informieren.

Der Unterricht der Klassen 1, 3, 5, 11, 12, und 13 ist wieder angelaufen. Es war sofort zu erleben, wie das miteinander Arbeiten und Lernen für die Schülerinnen und Schüler nach der langen Schulschließung ein notwendiger Schritt war und mit Erleichterung aufgenommen wurde.

Auch die Lehrer und Lehrerinnen sind erleichtert, dass wieder Unterricht stattfinden kann, doch erfordern die Vorgaben viel Kreativität und Improvisationskunst und ein immer neues Überdenken der bisherigen Maßnahmen.

Ab Mittwoch, dem 3. Juni, werden die restlichen Klassen (2, 4, 6, 7, 8 ,9 und 10) hinzukommen. Diese Klassen werden ebenfalls nach Schüleranzahl gedrittelt oder halbiert – die Vorgaben erlauben nur eine begrenzte Anzahl von Schüler*innen in einem Klassenraum, da der Sicherheitsabstand von 1,50 m gewährleistet sein muss. Auch eine Durchmischung der Gruppen ist nicht möglich.

Da wir es als sehr wichtig erachten, dass alle Schüler noch so oft wie möglich vor den Sommerferien in den Präsenzunterricht kommen können und wir an unserer Waldorfschule vor allem durch die Wahrnehmung des einzelnen Schülers und durch die Beziehung zwischen den Lehrer*innen und Schüler*innen unterrichten, haben wir uns für die Klassen 1-8 für einen Dreitagesrhythmus entschieden. An welchen Tagen ihre Kinder kommen werden, wird Ihnen der jeweilige Klassenlehrer zeitnah mitteilen.

Der Unterricht findet wie gewohnt von 8 bis13 Uhr statt, der Nachmittagsunterricht entfällt. Die veränderten Stundenpläne, die gerade mit viel Aufwand erstellt werden, lassen Ihnen ebenfalls die Klassenlehrer*innen und Klassenbetreuer*innen zukommen. Die Gruppen, die nicht anwesend sein werden, werden weiterhin Arbeitsmaterial für zuhause bekommen.

Für die Schüler*innen der Oberstufe ist annähernd das Gleiche geplant. Die Gruppeneinteilung, die Planung der Epochen, der Projekte und der Praktika werden Ihnen und den Schüler*innen von den Klassenbetreuer*innen bald möglichst mitgeteilt.

Die Brückenklasse darf auch wieder tageweise in die Schule kommen, detaillierte Informationen erhalten die Eltern noch von den beiden Kolleginnen.

Informationen zur Notbetreuung erhalten Sie  in einer gesonderten Mitteilung.

Mit freundlichen Grüßen
für die Schulführungskonferenz
Claudia Euler und Heike Sturm

Update 15. Mai

Liebe Eltern,

im letzten Elternbrief wurden Sie über die Aufnahme des Präsenzunterrichts in den Klassen 1,3,5 und 11 ab dem 18. Mai 2020 informiert. Dieser Plan entstand nach ausführlichen Beratungen in der Schulführungskonferenz, verschiedenen Kollegiumskonferenzen und Einzelgesprächen, auch unter Berücksichtigung der hygienischen Maßnahmen. Jetzt planen wir die Aufnahme des weiteren Präsenzunterrichts ab dem 3. Juni für die restlichen Klassen. Wir werden Sie sofort unterrichten, sobald für jede Klasse ein Plan erstellt ist.

Unter diesem Link finden Sie unten auf der Web-Seite des Bundes der freien Waldorfschulen die Stellungnahme des Bundes und der medizinischen Sektion (↑). Wir bitten Sie, diese gründlich zu lesen, da dort die Themen angesprochen werden, die auch wir in den letzten Wochen bewegt haben und an deren pädagogischer Umsetzung wir weiter intensiv arbeiten und sie gegebenenfalls den Erfordernissen anpassen.

Hierzu noch eine aktuelle Information zum Tragen der Masken: Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in den Pausen ist eine Empfehlung. Inwieweit Sie dieser Empfehlung nachkommen, obliegt Ihrer elterlichen Verantwortung.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und die bisherige Unterstützung, auf die wir sicher weiterhin angewiesen sind. In dieser außergewöhnlichen Zeit zeigt sich umso deutlicher, wie wertvoll die enge Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule zur Förderung der Kinder ist.

Mit freundlichen Grüßen

Für die SFK, Elena Drost, Claudia Euler, Maike Körner-Elsner, Heike Sturm

Update 12. Mai

Liebe Eltern,

wir freuen uns Ihnen mittteilen zu können, dass der Kreis von Schülerinnen und Schülern, die unsere Schule wieder besuchen können, größer wird.

Ab Montag der kommenden Woche, dem 18. Mai 2020, kommen Schülerinnen und Schüler folgender Klassen wieder in kleinen Gruppen zum Unterricht (Details erfahren Sie von Ihrem/r Klassenlehrer*in/-betreuer*in). Wir starten mit den Klassen 1, 3, 5 und der 11. Klasse. Die 13. Klasse hat bereits die schriftlichen Prüfungen abgelegt. Hier erfolgt nun die Vorbereitung auf die mündlichen Prüfungen. Auch ist die 12. Klasse weiterhin mit den Vorbereitungen zum 12.-Klass-Abschluss an unserer Schule.

Natürlich ist es, je größer der Kreis von Schülerinnen und Schüler und des Kollegiums wird, wichtig,  die bestehenden Hygienevorschriften genauestens zu beachten, dies beginnt bereits auf dem Schulweg. Die Beförderung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und Schulbussen funktioniert, hier besteht Maskenpflicht.

Die Schüler und Schülerinnen, die vorerst noch nicht in die Schule können, werden weiterhin mit Aufgaben für das Lernen zu Hause versorgt. Wir Kollegen und Kolleginnen bleiben für Sie und Ihre Kinder ansprechbar. Wenn Ihnen hier Kontaktdaten fehlen, schreiben Sie bitte Ihre Klassenlehrer*innen oder Klassenbetreuer*innen an, diese werden Ihren Wunsch an die Betreffenden weitergeben.

Bleiben Sie nach wie vor zuversichtlich,
herzliche Grüße aus Neuwied

Axel Reimers, Schulführung

Update 08. Mai

Information an die Eltern und Sorgeberechtigten

Die Freie Waldorfschule Neuwied hält sich an die Vorgaben des Bildungsministeriums und handelt nach den aktuellen Vorgaben des Ministeriums bzw. der Schulaufsichtsbehörde.

Neben der schrittweisen Öffnung des Schulbetriebs (weitere Informationen werden in einem separaten Schreiben der Schulführung folgen), bieten wir Ihnen eine erweiterte NOTFALL-BETREUUNG an:

  • Die Notbetreuung (kein Unterricht) findet für die Klassen 1 bis 6 von 8 bis 13 Uhr statt.
  • Bei Bedarf für Ganztagskinder bis 16 Uhr.
  • Die Notbetreuung findet nur in Kleingruppen mit maximal 10 Kindern statt.
  • Aufgrund der personellen und räumlichen Kapazitäten ergibt sich für unsere Schule, dass in der kommenden Woche maximal 2 Notgruppen mit je 10 Kindern eingerichtet werden kann.

Dabei gelten weiterhin folgende Vorsichtsmaßnahmen:

  • Körperkontakt zwischen den Schülerinnen und Schülern untereinander und dem Lehrpersonal soll vermieden werden.
  • Es finden bei Bedarf versetzte Pausen statt, in denen die Gruppen nicht miteinander spielen können.
  • Die Eltern sind verpflichtet, den Betreuungsbedarf schriftlich zu erklären und ihre Erreichbarkeit während der Berufstätigkeit mit bis zu drei Notfallnummern anzugeben.
  • Den Eltern muss bewusst sein, dass die Ansteckungsgefahr durch den Coronavirus in der Schule größer ist als daheim. (Insbesondere, da wir eine Schule mit großem Einzugsgebiet sind).
  • Nur gesunde Kinder können betreut werden. Die Eltern müssen ebenfalls erklären, dass für den Fall, dass eine Infektion jeglicher Art bei ihrem Kind oder ihnen festgestellt wird, die Schule sofort darüber unterrichten wird.
Update 05. Mai

Liebe Eltern,

für einen kleinen Kreis von Schülerinnen und Schülern und einen relativ großen Kreis der Lehrerschaft hat Präsenz-Schule begonnen. Die 13. Klasse ist erfolgreich und vollständig in die schriftlichen Prüfungen am Donnerstag der vergangenen Woche im Beisein von Herrn Hammer (ADD) gestartet.

Heute haben sich die 12. und 11. Klasse ebenfalls wieder in die Klassenräume (Saal) begeben. Hier wird nun gezielt auf die anstehenden Prüfungen vorbereitet – natürlich alles unter Berücksichtigung der bestehenden Hygienevorschriften. Auch funktioniert die Beförderung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und Schulbussen wieder reibungslos.

Die Planung für eine schrittweise Öffnung weiterer Klassen läuft. Der anstehende Personalaufwand je Schüler*in ist sehr groß und die Schülergruppen entsprechend klein. Dies kann zukünftig Auswirkungen auf die häusliche Beschulung haben. Präsenzzeiten werden sich verschieben zugunsten der in der Schule befindlichen Schüler*innen. Hier kann der Unterricht ausschließlich am Vormittag stattfinden (die Mensa darf noch nicht öffnen).

Wir sind zuversichtlich, dass wir auch diese Aufgabe bestmöglich für Sie und Ihre Kinder lösen werden. Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass uns diese Situation noch eine ganze Weile begleiten wird. Auch bei bestehenden Regelungen wird bei einer Lockerung immer nur ein kleiner Teil der Schüler und Schülerinnen mit Präsenzunterricht versorgt werden können.

Bleiben Sie zuversichtlich und gesund!
Herzliche Grüße aus Neuwied
Axel Reimers, 

PS: In den regelmäßig stattfindenden Schulführungskonferenzen und Vorstandssitzungen versuchen wir, alle Regelungen/Lockerungen sowie Vorschriften immer zeitnah umzusetzen. Hier liegen unsere Prioritäten.

Besonderer Dank gilt hier der Verwaltung von Schule und GTS, die das Kollegium in allen Belangen tatkräftig unterstützen. Andere ebenfalls wichtige Punkte, die nicht in Zusammenhang mit den alltäglichen Herausforderungen stehen, müssen aktuell noch zurück gestellt werden. Auch hierfür bitten wir um Verständnis.

Update 27. April

Liebe Schulgemeinschaft,

wie sie bereits den Medien entnehmen konnten, haben die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten*innen der Länder am 15.04.2020 weitere Beschlüsse hinsichtlich der Beschränkung des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der COVID19-Epidemie gefasst, die auch die Wiedereröffnung der Schulen betreffen.

Die Öffnung der Schulen in RLP wurde auf Montag, den 27.04.2020 festgesetzt mit Beginn der Prüfungsvorbereitung bzw. dem Unterricht für bestimmte Prüfungs- und Abschlussklassen der Oberstufe. Für unsere Waldorfschule bedeutet das, dass die 13. Klasse wieder in der Schule unterrichtet wird und ab dem 04.05.2020 die 12. Klasse und die Schüler*innen der 11. Klasse, die die Berufsreife erwerben sollen. Die schriftlichen Abiturprüfungen finden im Zeitraum vom 30.04.2020 bis zum 11.05.2020 regulär statt. Der Präsenzunterricht der genannten Klassen- und Jahrgangsstufen wird möglichst nach dem Ihnen bekannten Stundenplan organisiert und dabei die geltenden Hygienemaßnahmen und Kontaktbeschränkungen berücksichtigt. Alle anderen Klassenstufen werden weiterhin über die bisherigen Wege (online, postalisch) mit Arbeitsmaterialien versorgt.

Dies bedeutet aber auch, das im Rahmen des größtmöglichen Gesundheitsschutzes kein allgemeines öffentliches Leben – wie sie es vor der Corona-Epidemie – gewohnt waren ab Montag, 27.04.2020 bzw. 04.05.2020 an unserer Waldorfschule stattfinden wird und stattfinden kann. Die allgemein gültigen Kontaktbeschränkungen, erlassen durch die Landesregierung RLP, haben weiterhin ihre Gültigkeit, hier verweise ich auf die Vierte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 17.04.2020 (siehe entsprechenden Auszug im Anhang) durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie in Verbindung mit dem Infektionsschutzgesetz, zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 27.03.2020 (BGBL. I S. 587) in Verbindung mit §1 Nr. 1 der Landesverordnung zur Durchführung des Infektionsschutzgesetzes, zuletzt geändert durch §7 des Gesetzes vom 15.10.2012 (GVBL. S. 341).

Das heißt für unsere Schule ganz konkret: Zu diesem Zeitpunkt und bis auf weiteres sollen sich auf dem Schulgelände nur diejenigen Personen aufhalten, die auch zwingend Zugang erhalten müssen, d. h. Schüler*innen der besagten Klassenstufen, Pädagog*innen und Mitarbeiter*innen der Verwaltung, Küche und Putzteam. Alle anderen Personengruppen sollten bitte weiterhin zu Hause bleiben und sich an die auch weiterhin geltenden Kontaktbeschränkungen/Abstandswahrung zur Eindämmung der Corona-Infektionszahlen aus solidarischen Gesichtspunkten halten.

Aufgrund der Maßgaben des Kultusministeriums müssen die Abschlussklassen 11-13 in die Planungen der ab Montag, 27.04.2020 anstehenden Notbetreuung für die Klassen 1-6 mit eingeplant werden. Allein diese Klassen benötigen jedoch in den kommenden Wochen eine sehr hohe Raum- und Personalkapazität. Daraus ergibt sich für unsere Schule, dass maximal 2 Notgruppen mit je maximal 10 Kindern eingerichtet werden können. In der vierten Corona-Bekämpfungsverordnung RLP vom 17.04.2020 werden noch einmal dezidiert die Berufsgruppen aufgeführt, deren Tätigkeit zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung des Staates und der Grundversorgung der Bevölkerung notwendig sind. Aus den o. g. Gründen können wir daher nicht mehr Schüler*innen aufnehmen.

Der Vorstand des Waldorfschulvereins Mittelrhein e.V. hat daraufhin in seiner ersten öffentlichen Sitzung nach den Osterferien am 22.04.2020 beschlossen, dass die GTS-Essenbeiträge, die Beiträge für den Musikunterricht, die GTS-Betriebskostenbeiträge sowie das Frühstücksgeld für die Brückenklasse vom Monat Mai an bis auf weiteres ausgesetzt werden, da bis dato für unsere Schule noch nicht absehbar ist, mit welchen weiteren Beschränkungen wir uns als Schulträger ab dem 6.5.2020 und damit ab der nächsten Beratungsrunde der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten*innen der Länder im Rahmen der Corona-Epidemie auseinander setzen müssen. Für Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit unter meiner Mailadresse bzw. auch gerne telefonisch zur Verfügung.

Für den Waldorfschulverein Mittelrhein e.V. Neuwied
Dr. Matthias Hütt 

Update 17. April

Liebe Eltern,

bald ist es wieder soweit, die Schule beginnt! Nur leider nicht physisch, denn wir sind weiterhin auf behelfsweise Lösungen für das Lernen zu Hause angewiesen. So können wir Sie, liebe Eltern, immer noch nicht entlasten und bleiben auf Ihre Mithilfe angewiesen.

Am Montag wird in gemeinsamen Konferenzen für die unterschiedlichen Jahrgänge verabredet, wie das Vorgehen in den einzelnen Altersstufen sein wird. So wird die in den Ferien entstandene Lernplattform für verschiedene Oberstufenklassen zu Einsatz kommen; in welchem Umfang und welchen Fächern wird dann von den Klassenlehrer*innen und Klassenbetreuer*innen nach dem Montag bekannt gegeben.

Für die Abschlussklassen ist eine stufenweise Wiederaufnahme des Unterrichtes geplant. Ab dem 27. April wird die 13. Klasse wieder in der Schule unterrichtet und ab dem 4. Mai die 12. Klasse und die Schüler der 11. Klasse, die die Berufsreife erwerben wollen. Die schriftlichen Abiturprüfungen finden im Zeitraum vom 30.04.2020 bis zum 11.05.2020 regulär statt.

Alle anderen Klassen werden weiterhin über die bisherigen Wege (online, postalisch) mit Arbeitsmaterial versorgt. Die Lernplattform ist in der Hauptsache dafür gedacht, die Unterrichtsmöglichkeiten ab der 9. Klasse zu unterstützen. Details werden am Montag im Kollegium besprochen werden.

Wir im Lehrerkollegium bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre Unterstützung und Ihre Geduld und wünschen Ihnen ein schönes erholsames Wochenende.

Herzliche Grüße
Axel Reimers, Schulführung

Update 06. April:

Liebe Eltern,

viele von Ihnen sind bestimmt heute von Ihren Kindern mit der Nachricht überrascht worden – es sind Ferien!

Der Alltag der letzten Wochen wird dies für Sie kaum spürbar machen, denn Sie sind auch in den Ferien über die Maße hinaus gefordert, diese besondere Situation für Sie selbst und Ihre Kinder weiterhin zu gestalten und den Mangel an Möglichkeiten zu verwalten.

Umso mehr gilt Ihnen unser Dankeschön, dass Sie Schule weiterhin möglich gemacht haben und Ihren Kindern zur Seite gestanden haben. Die Kolleginnen und Kollegen haben versucht, diese Situation so gut wie möglich zu meistern und Ihren Kindern die Möglichkeit zu geben, weiterhin für die Schule zu lernen.

Parallel dazu haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir die Situation verbessern können. Erstaunlicherweise sind wir hier mehr an Grenzen als an Möglichkeiten gestoßen. Das äußerst vielfältig nutzbare Internet bietet nur wenig maßgeschneiderte Konzepte, die mal soeben genutzt werden könnten. So bietet beispielsweise „DiLer“ (Digitales Lernen) kaum mehr Möglichkeiten als ein guter E-Mail-Verteiler. „Zoom“ bietet zwar sogar an, digitale Lernräume zu ermöglichen, nur haben sich diese als gigantische Datenkraken herausgestellt. Bei anderen sind die Hürden für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte, diese zu nutzen, so hoch, dass sie ohne Schulung und gute Einführung von Fachleuten kaum verwendbar sind. So bleibt uns nur weiter nach sinnvollen Wegen zu suchen, mit denen Lernen zu Hause möglich ist. Auch stellt sich für uns die Frage, inwieweit davon auszugehen ist, dass eine entsprechende Infrastruktur in den Elternhäusern vorhanden ist, um Unterricht online durchzuführen. Dass dies mit Smartphones keine Lösung sein kann, wird jeder verstehen, der schon einmal einen längeren Artikel auf dem Smartphone studiert hat. Hier erhöhen sich lediglich die Bildschirmzeiten, ein echter Nutzen entsteht hierdurch eher nicht. Mit diesen Erfahrungen sind wir an unserer Schule nicht allein. So ist der Digitalpakt, welcher bisher nur für Infrastruktur und Hardware der Schulen gedacht war, nun erweitert worden auf die Entwicklung von Lernprogrammen, Plattformen und Software. Nur leider werden mögliche Erleichterungen durch den Digitalpakt erst im kommenden Jahr greifen.

In dem Wissen, dass wir an unserer Schule noch längst nicht alle Möglichkeiten bedacht haben, sind wir weiterhin bemüht, bessere Lösungen für das Lernen zu Hause zu finden.

Noch ist offen, wie sich die Zeit nach den Osterferien darstellen wird. Können Ihre Kinder wieder zur Schule kommen? Bekommen wir unseren Alltag zurück? Wie wird er sich nach dieser besonderen Zeit verändern? Welche Chancen liegen in dem Abstand, den wir zu vielen Dingen, die uns umgeben, gewonnen haben, und können wir das bewusst in das zukünftige Handeln integrieren?

Meine Hoffnung ist, dass Sie die momentane Lage nicht überfordert und wir Ihnen in baldiger Zukunft wieder aktiv zur Betreuung und dem Unterrichten Ihrer Kinder zur Seite stehen dürfen.

Bis dahin wünsche ich Ihnen eine schöne Osterzeit, gute Ideen, den Alltag kreativ und kurzweilig zu gestalten und Gesundheit für Sie und Ihre Familie.

Herzliche Grüße

Axel Reimers für die Schulführung

Update 30. März:

Liebe Schulgemeinschaft,

in der Zeit von Beschränkung von sozialen Kontakten sind sämtliche Aktivitäten auf dem Schulgelände von mehreren Personen gleichzeitig nicht gestattet.

Axel Reimers für die Schulführung

Update 24. März:

Liebe Eltern!

Nun sind wir in der zweiten Woche, in der wir uns mit den Auswirkungen von Corona in besonderem Maße auseinandersetzen müssen. Es führt zu extremen Veränderungen in unserem Alltag, birgt viele Herausforderungen, mit denen wir lernen müssen umzugehen.

So sind auch wir als Schule gefordert, mit dieser außergewöhnlichen Situation nicht nur umzugehen, sondern Ihren Sorgen und Fragen zu begegnen und Lösungen zu erarbeiten.

Die Kollegen und Kolleginnen haben nun erste Erfahrungen gemacht, wie es gelingen kann, Ihre Kinder mit für das häusliche Lernen aufbereiteten Unterrichtsmaterialien zu erreichen. Falls Sie keine solche Materialien bekommen, prüfen Sie bitte, ob die E-Mail-Kontaktdaten, die der Schule vorliegen, evtl. veraltet oder noch gar nicht vorhanden sind. Die Kolleginnen und Kollegen sind im Regelfall über: erster Buchstabe des Vornamens, Punkt, Nachname@waldorfschule-neuwied.de zu erreichen. Beispiel: f.meier@waldorfschule-neuwied.de

Natürlich machen wir uns in dieser Zeit Gedanken, wie es nach den Osterferien aussehen wird. Was brauchen unsere Kinder, was brauchen Sie als Eltern. Es ist ungewiss, ob die Schule nach den Ferien unmittelbar starten wird. Wir arbeiten auf den unterschiedlichsten Ebenen daran, dass Ihre Kinder weiterhin die Möglichkeit haben, den schulischen Lernstoff zu erarbeiten und Prüfungen zu ermöglichen, so wie es aktuell in dieser Woche mit den ersten Abiturprüfungen geschieht. So werden wir Wege finden, die Kontinuität des Lernens zu ermöglichen und Abschlüsse in dieser Zeit vorzubereiten. Auch werden wir ggf. durch das Umlegen und Tauschen von Epochen den nachfolgenden Stundenplan an diese Situationen anpassen.

Wir sind für Sie und Ihre Kinder da, auch wenn wir sie momentan nur gedanklich begleiten können. Wir bereiten den weiteren Schulbetrieb vor und hoffen, dass Sie und wir gut und unbeschadet diese besondere Zeit durchstehen.

Ich grüße Sie ganz herzlich, bleiben Sie gesund

Axel Reimers für die Schulführung

Ein Gedankenanstoß von Henning Kullak-Ublick:

Liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schülerinnen und Schüler,

unser Leben hat sich durch die Corona-Pandemie tiefgreifend verändert, und es ändert sich weiterhin in einem Ausmaß, das vor wenigen Wochen noch unvorstellbar war. Viele der unverrückbaren Sicherheiten, mit denen wir aufgewachsen sind und die wir für selbstverständlich hielten, sind ins Schwanken geraten. Viele Menschen haben außer den gesundheitlichen auch existenzielle Sorgen, die ihre Arbeit, ihr Einkommen und die weitere Entwicklung betreffen.

Zu den großen Herausforderungen des alltäglichen Lebens gehört natürlich ganz vorne, dass die Kindergärten und Schulen geschlossen sind und dass unsere Bewegungsfreiheit sehr stark eingeschränkt ist. Das greift tief in unsere Gewohnheiten ein und fordert uns eine Flexibilität ab, die wir erst einmal neu erlernen – oder besser: neu entdecken – müssen.

Neu Entdecken …

Ist das nicht das Stichwort, das unseren Blick von den allerorten spürbaren Verlusten zu den Möglichkeiten lenken kann, die dieses plötzliche Innehalten in sich birgt, vielleicht noch tief verborgen oder schon zum Greifen nah? Was bedeutet es für uns, dass die Menschen in Peking auf einmal die Vögel singen hören und den blauen Himmel sehen können? Was erschließt sich für unser Selbstverständnis als Menschen aus dem Umstand,  dass wir plötzlich viel mehr Zeit zu Hause und außerhalb des Hamsterrades  verbringen, wie Hartmut Rosa das genannt hat? Und ist es nicht ein wunderbares Phänomen, dass die körperliche Distanz, zu der wir gezwungen sind, gerade nicht zu einer sozialen Distanzwerden muss, sondern zu unglaublich schönen und phantasievollen neuen Formen der gegenseitigen Wahrnehmung und Hilfe geführt hat?  Und ist es nicht ein hoffnungsvolles Signal für uns alle, dass inmitten all der Sorgen ein manchmal wirklich sehr komischer Humor entsteht?

Was wird?

Sicher ist, dass nichts mehr so ist wie es war und dass auch die irgendwann wieder zu erwartende Normalität, die wir alle herbeisehnen, eine andere sein wird als die, an die wir uns gewöhnt hatten. Unter den vielen, meist schlimmen, Nachrichten, die gegenwärtig auf uns herniederprasseln, verbergen sich zwei, die eine nachhaltige positive Wirkung haben können, wenn wir sie bewusst erleben und nicht einfach darauf hoffen, dass endlich alles wieder wie vorher ist:

Der weltweite CO2-Ausstoß hat sich seit Beginn der Corona-Krise um 30% verringert. Auch das hat zwei Seiten, denn es geht mit Insolvenzen, Arbeitslosigkeit und anderem einher, das sich niemand wünscht. Aber wenn wir vernünftig damit umgehen, können wir den Neustart „danach“ womöglich intelligenter organisieren als wir es bisher getan haben: Die Klimakrise dürfte immer noch wesentlich schädlichere Folgen haben als die Corona-Krise und deshalb ist es eine reale Chance zum Umdenken.

Kinder, Kinder!

Der zweite, nicht weniger wichtige Aspekt ist, dass wir uns verlangsamen müssen und viel mehr Zeit mit unseren Kindern verbringen – müssen? – oder dürfen? Auch das hat für viele Eltern zwei Seiten, weil die wirtschaftliche Existenz ihrer Familien gefährdet ist, aber sehr viele Kinder sehen ihre Eltern heutzutage nur noch wenige Stunden am Tag, wenn überhaupt. Also ist das auch eine Chance, die eigenen Schwerpunkte noch einmal neu zu justieren.

Für die Kinder ist es sehr wichtig, dass sie nicht permanent in dem Dauerregen der negativen Schlagzeilen stehen, sondern dass sie mit uns Erwachsenen zusammen den Frühling erwarten und erleben können, dass wir mit ihnen vielleicht Beete anlegen oder Blumentöpfe bepflanzen, Bienenhotels bauen, Schmetterlinge beobachten und vieles mehr, das ihre Sinne und ihre Aufmerksamkeit beansprucht. Das gilt natürlich auch für die älteren Schüler:innen, für die es sich sehr lohnen würde, eigene Projekte zu entwickeln, sich darüber auszutauschen und daran Erfahrungen zu sammeln. Machen wir etwas daraus!

Machen Sie es gut – und bleiben Sie an Leib und Seele gesund!

Ihr Henning Kullak-Ublick

(Quelle: https://www.waldorfschule.de/service/corona-faq/)

Update 16. März:

In der heutigen Konferenz wurden folgende Punkte besprochen:

  • Die Klassenlehrer*innen und Klassenbetreuer*innen werden Ihnen in der kommenden Zeit Unterrichtsmaterial in den verschiedenen Fächern per E-Mail zuschicken. Für Rückfragen stehen Ihnen die Klassenlehrer*innen oder Klassenbetreuer*innen zur Verfügung
  • Der Prüfungsbeauftragte kümmert sich weiterhin um die Belange der Abiturientinnen und Abiturienten.
  • Da die Schule laut Infektionsschutzgesetz geschlossen ist, kann keine Vermietung der Räume stattfinden

Die Verwaltung ist für die Öffentlichkeit von 8 Uhr bis 13 Uhr geöffnet und unter Tel. 0 26 31 – 96 42 0 oder E-Mail: info@waldorfschule-neuwied.de zu erreichen.

Wir halten Sie auf dem Laufenden, sollten sich neue Entwicklungen ergeben.

Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit.

Update 15. März:

Welche Konsequenzen sich aus dieser neuen Situation ergeben, ob und ab wann ggf. Bedarfsangebote zur Betreuung eingerichtet werden können und wie wir schulisch bspw. mit Lernangeboten für Zuhause darauf reagieren, werden wir zu Beginn der nächsten Woche in den Kollegien beraten und Sie dann zeitnah informieren.

Unser Prüfungsbeauftragter steht mit der ADD in Kontakt, um die besondere Situation der Abiturienten und Abiturientinnen zu beraten; da sind wir an die Vorgaben gebunden.

Kommen Sie und Ihre Lieben gesund durch diese besondere Zeit!

Für die Schulführung
Nicole Gomber, Geschäftsführung

Update 13. März:

Absage aller Veranstaltungen bis nach den Osterferien

Im Vordergrund der Bemühungen der Schule im Zusammenhang mit dem Coronavirus steht unsere Verantwortung gegenüber den Schülerinnen und Schülern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Ab sofort sind daher bis nach den Osterferien ALLE Veranstaltungen abgesagt, soweit diese die Teilnahme von Eltern und schulfremden Personen mit sich bringen. Als solche Veranstaltungen gelten u. a.: Elternabende,  8.-Klass-Spiel,  Treffen von Elternkreisen, sofern diese in der Schule stattfinden. Weiterhin werden keine Klassenfahrten oder Ausflüge stattfinden. Der Schüleraustausch ist ebenfalls abgesagt.

Ziel ist es, das Aufsuchen der Schule durch Personen, welche nicht wie Schülerinnen, Schüler und Mitarbeitende tagtäglich ein- und ausgehen, auf das Notwendigste zu begrenzen.

Für die Schulführung
Nicole Gomber, Geschäftsführung

Absage Ferienbetreuung Osterferien

Die Ferienbetreuung in den Osterferien ist auch von der Absage aller Veranstaltungen betroffen.